Steuerung von natürlichen Ressourcen

Das traditionelle Wissen der Inuit half bei der Lösung des Geheimnisses von Franklins unglücklicher Arktisexpedition © WikiCommons
Das traditionelle Wissen der Inuit half bei der Lösung des Geheimnisses von Franklins unglücklicher Arktisexpedition © WikiCommons

Regierungsführung ist die Art und Weise, wie die menschliche Gesellschaft ihre Angelegenheiten managt. Es ist nicht nur eine Top-Down-Regierung. Mit Ausnahme von Diktaturen benötigt die Regierungsführung die Zustimmung der Bevölkerung, die mit wissenschaftlich fundiertem Wissen und/oder Erfahrung informiert werden sollte. „Traditionelles Wissen“ entwickelt sich durch langzeitige Naturbeobachtungen, die von Menschen, die seit Jahrhunderten Gebiete verwalten, mit Empathie für lokale Motivationen in Regierungs-Praktiken umgewandelt werden. Dieses ganzheitliche Wissen ist schwer zu replizieren und daher eine wertvolle Ressource. Die "Moderne Wissenschaft", die Beobachtungen bereichsübergreifend vergleicht und Experimente durchführt, kann schnell Erkenntnisse gewinnen, was in Zeiten des stetigen Wandels wichtig ist. Adaptives Management kann helfen, Entscheidungen zu beeinflussen, indem man strukturiert lernt, was funktioniert und was nicht.

Meeresvögel sind bedroht durch Umweltverschmutzung, Klimawandel, Überfischung und als Opfer von Beifang © Marina Rosales Benites de Franco
Meeresvögel sind bedroht durch Umweltverschmutzung, Klimawandel, Überfischung und als Opfer von Beifang © Marina Rosales Benites de Franco

Die IUCN verfügt über ein weltweit anerkanntes Verfahren zur Definition des Artenstatus, das auf der Grundlage der Populationsgröße und Populationsrückgängen basiert. Wenn es keine gleichbleibenden Beweise für einen Rückgang auf der Grundlage guter Daten gibt, ist eine Art von "geringstem Interesse", während eine Art, deren ausgereifte Population sich im Vergleich zu ihrer Lebensdauer (typischerweise innerhalb von zwei Jahrzehnten für Vögel) schnell halbiert, "gefährdet" ist. Wenn Methoden gefunden werden, um die Gründe für den Rückgang umzukehren, können sich alle Populationen, außer die der größten Arten, recht schnell wieder verdoppeln und noch weiter wachsen. Zwei Methoden wurden von den Behörden gefunden, um den Rückgang der Artenpopulationen umzukehren: Strafen und Belohnungen.

Schutz und Strafe

Frühe DNA-Forensik benötigte relativ große Mengen an Blut, heutzutage reichen kleinste Proben © Anatrack Ltd
Frühe DNA-Forensik benötigte relativ große Mengen an Blut, heutzutage reichen kleinste Proben © Anatrack Ltd

Die IUCN verfügt auch über Kategorien von Schutzgebieten, variierend von Land, in dem die meisten menschlichen Aktivitäten erlaubt sind, bis hin zu Gebieten, in denen deren Zugang eingeschränkt ist. Auch der Artenschutz unterscheidet sich in seiner Stärke, angefangen bei dem nur in der Fortpflanzungs-Periode geltenden Schutz bis hin zum ausnahmslosen Verbot des Tötens von Arten; die Interessen der "Tierrechte" streben sogar danach, die Haltung von Tieren zu verbieten. Schutzgesetze sind erfolgreich, wenn sie von der Öffentlichkeit unterstützt werden und Verstöße leicht erkannt werden können, z.B. mit DNA-Forensik. Der Schutz ist weniger wirksam, wenn Arten in lokalen Gemeinschaften erheblichen Schaden anrichten, insbesondere außerdem, wenn Verstöße gegen den Artenschutz leicht zu verbergen sind. Drakonische Beschränkungen und Strafen, die Täter nicht abschrecken wenn das Risiko der Aufdeckung gering ist, können die örtliche Allgemeinheit verstimmen.

Belohnungen und Wiederherstellung

Wilfpflanzen-Zertifizierung durch die FairWild Initiative ©  Traditional Medicinals Inc
Wilfpflanzen-Zertifizierung durch die FairWild Initiative © Traditional Medicinals Inc

Wenn Tiere Probleme verursachen, gewinnt das Ermöglichen eines Managements dieser Tiere die Unterstützung der lokalen Bevölkerung. Die Erhaltung und Wiederherstellung von Ökosystemen erfordern lokale Bemühungen über lange Zeiträume hinweg. Gesetze können den erforderlichen Aufwand nicht erzwingen, und Einschränkungen des Managements können diese Bemühungen beeinträchtigen. Wenn wilde Arten jedoch wertvoll sind und nachhaltig genutzt werden können, "um den Bedürfnissen und Wünschen heutiger und zukünftiger Generationen zu entsprechen", werden die Gemeinden sie bewahren, es sei denn, Einzäunen und Züchten zahlen sich mehr aus. Um sehr problematische Arten zu schützen, funktionieren Belohnungen besser als Zwang. Der Erhalt von Fleisch und der Verkauf wertvoller Jagdrechte kann eine starke Belohnung sein, ebenso wie es das Beobachten von Wildtieren sein kann, aus dem der Tourismus einen lokalen Wert schöpfen kann, ohne die Ökosysteme zu schädigen. Weitere Belohnungen für den Erhalt sind staatliche Zahlungen für die Verantwortung und "best-practice" Preise . Es ist auch gut, natürliche Produkte mit Zertifikaten zu verwenden, die eine nachhaltige Nutzung belegen. Das jüngste große internationale Naturschutzabkommen, die "Biodiversitätskonvention", erwähnt die nachhaltige Nutzung fünfmal mehr als den Schutz.

Adaptive Steuerung

Eine gute Steuerung sollte sich an veränderte Umstände und Beweise anpassen. So kann beispielsweise eine Art, die häufig genug ist um nachhaltig genutzt zu werden, seltener werden und Schutz bedürfen, aber nur bis zu ihrer Wiederherstellung, sodass eine Rückkehr zu den Vorteilen einer nachhaltigen Nutzung den Erhalt ihrer Ökosysteme wieder motivieren kann. Menschen anderswo können sich einer erneuten Nutzung widersetzen, wenn die Art zu einer Ikone für Schutz oder Tourismus geworden ist, oder wenn mit der Deckung der Nachfrage durch heimische Zucht Geld verdient wird. Es kann Forderungen nach Einschränkungen und detaillierter Überwachung geben, die die lokale Bevölkerung nicht ohne Hilfe erfüllen kann. Dennoch haben diejenigen, wenn sie sorgfältig geführt werden, die das Land schätzen und verwalten in dem sie leben, typischerweise mehr praktische Fähigkeiten "ihre" Natur zu erhalten als diejenigen, die die Tierwelt anderer Menschen schützen wollen. Gute Steuerung bedeutet dann, Gesetze zu erlassen, die den Schutz durch bewährte Praktiken fördern und es der lokalen Bevölkerung ermöglichen, wieder nachhaltig zu profitieren. Der Europarat hat Satzungen eingeführt, die sich auf diese Grundsätze berufen; die Bonner Konvention (das Übereinkommen zur Erhaltung wandernder wild lebender Tierarten) hat sich bemüht, sie in seinem "Raptors MoU"- Programm in Bezug auf wandernde Greifvögel anzuwenden.